Aftermovie Waldtraum Festival 2014

XXX Kollektiv: Sebastian Otto, Sylvester Göttlicher, Daniel Ippendorf, Khaschajar Mahdavi, Konstantin Gohlisch, Michael Röther, Moritz Glaser

Projektsteckbrief

Aftermovie Waldtraum Festival 2014

Entstanden im Rahmen eines studentischen Veranstaltungsservices

Wintersemester 2015/2016

XXX Kollektiv:

Sebastian Otto,
Sylvester Göttlicher,
Daniel Ippendorf,
Khaschajar Mahdavi,
Konstantin Gohlisch,
Michael Röther,
Moritz Glaser

Projektbeschreibung

Zwei Jahre lang organisierten sieben Studenten der Hochschule Furtwangen regelmäßig Mottoparties in Furtwangen und bewiesen, dass man im Schwarzwald feiern kann wie in der Großstadt. Neben mehreren Partys in der Stadthalle mit jeweils rund 500 Besuchern veranstalteten die jungen Leute im vergangenen Jahr zwei große Elektro-Festivals an der Linachtalsperre mit namhaften DJs aus ganz Deutschland. Die beiden Ein-Tages-Festivals lockten bis zu 1500 Besucher aus ganz Süddeutschland in den Schwarzwald. Dass die "3X-Parties" beliebt waren, zeigte sich auch dadurch, dass sie teilweise schon nach wenigen Minuten ausverkauft waren.

Was vor zwei Jahren von einer losen Studentengruppe mit spontanen, unangemeldeten Partys im Wald begann, entwickelte sich zu einem Unternehmen, das den jungen Leuten ermöglichte, ihre im Studium erworbenen Fähigkeiten bei der professionellen Eventplanung umzusetzen. In der Zeit lernten sie, wie viele Genehmigungen schließlich nötig sind und wen man alles ins Boot holen muss, um eine Veranstaltung zu planen. So verstärkte sich auch der Draht zu den einheimischen Bürgern, die sie durch Bereitstellung von Geländen oder Ausrüstungen tatkräftig unterstützten.

Mitte Juli verabschiedete sich das Kollektiv so wie es angefangen hat: mit einer Open-Air Party an einem geheimen Ort im Wald. Die Gäste erhielten erst kurz zuvor per SMS den Treffpunkt und die Uhrzeit. Ein Zug von rund 400 jungen Leuten zog schließlich zur Party in freier Natur. Aus den geheimen Partys stammt auch der Name der Gruppe: Da bei der ersten offiziellen Party im Herbst 2013 Ort und Uhrzeit in der Facebookveranstaltung mit XXX markiert wurden und erst, wie bei der letzten Party auch, kurz vor Beginn bekannt gegeben wurden, wurde der Platzhalter schließlich zum Firmennamen umgeändert. Das Ende soll jedoch nur vorläufig sein.