Fakultatsblog Digitale Medien der Hochschule Furtwangen

Projekte

Papergirl
Freie Arbeit

    Daten:

  • Name des Projektes: Papergirl
  • Bereich: Fotografie
  • Kategorie: Freie Arbeit
  • Semester: 6. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Dr. Oliver Ruf
  • Beteiligte:
    • Jette Ryback (Makeup)
    • Tatjana Gallazini (Model)
    • Jessica Wüst (Fotograf)

Beschreibung:

In der Veranstaltung Designredaktion, welche Prof. Oliver Ruf im Sommersemester 2016 ins Leben gerufen hat, wurde die Aufgabe gestellt eine Webseite zu konzipieren und zu gestalten. Diese sollte die Buchreihen, die ebenfalls in der Veranstaltung designt wurden, präsentieren.

Diese Aufgabe entfachte bei besonders einer Studentin große Inspiration, worauf das freie Fotografieprojekt "Papergirl" entstand. Mit Leidenschaft und ein paar Freunden setzte Jessica Wüst ihre Idee ein Fotomodel in Papier zu hüllen um. Die eigentliche Idee war jedoch Folienhintergründe für Präsentationen zum Projekt zu erstellen.

Now in color
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Now in color
  • Bereich: Game Design
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medieninformatik B.Sc.
    • OnlineMedien B.Sc.
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Christian Fries
  • Beteiligte:
    • Cornelius Link
    • Florian Kordon
    • Jonas Conrad
    • Markus Weiß
    • Moritz Göckel
    • Patrick Förster

Beschreibung:

“Farbe gibt es in der Stadt schon lange nicht mehr. Die letzten verbleibenden Reste und damit auch die Lebensfreude der Bewohner werden von den längst außer Kontrolle geratenen Robotern aufgesaugt. Eine junge Frau erhält unverhoffterweise eine Chance, die triste Stadt wieder in Farbe zu hüllen und den Glanz der alten Tage wiederaufleben zu lassen. Dafür muss sie sich auf eine schwierige und gefährliche Reise begeben.“

Im 2D/3D Jump’n’Run-Videospiel “Now in Color!” versucht der Spieler in der Rolle der jungen Frau die verlorene Farbe wiederzuerlangen. Dabei gilt es sowohl Gegner im Kampf zu besiegen als auch schwierige Kletterpassagen zu überwinden. Nur wenn der Spieler dies meistert, kann die verlorene Farbe zurückgewonnen werden.

Das Spiel wurde mit der Unreal Engine umgesetzt. Zur Modellierung wurde 3DS Max verwendet und die Characters entstanden in Blender. Alle Animationen sind mit Hilfe von Motion-Capturing entstanden. Die Logik von Now in Color wurde in Visual Studio in C++ programmiert. Als Versionskontrollsystem setzten wir Git ein.

Harmonikamuseum
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Harmonikamuseum
  • Bereich: Interface Design
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • OnlineMedien B.Sc.
    • Musikdesign B.Mus.
  • Projektleitung:
    • Prof. Florian Käppler
    • Andreas Brand
  • Beteiligte:
    • Max Ackermann
    • Alina Himmelsbach
    • Andrea Lassak
    • Tobias Hoffmann
    • Kevin Strobel
    • Stefan Erschig

Beschreibung:

In dem Projekt „HARMONIKAMUSEUM“ konzipierten, erarbeiteten und produzierten Online-Medien Studenten der Hochschule Furtwangen und Musikdesign Studenten der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen, die Medienstationen für das Deutsche Harmonikamuseum in Trossingen.

Innerhalb eines Jahres entwickelten die Studierenden unter Anleitung von Prof. Florian Käppler und Andreas Brand verschiedene Ideen zur multimedialen Darstellung der Museumsinhalte. In enger Abstimmung mit der Museumsleitung Herrn Martin Häffner, mit Braun -Engels Gestaltung sowie mit Heddier Electronics hatten die sechs Studierenden die Möglichkeit, praxisorientiert zu arbeiten und die verschiedenen Facetten einer Museumsdidaktik kennenzulernen. Konzeptionelle, inhaltliche und technische Fragestellungen wurden hierbei intensiv beleuchtet, gemeinsam diskutiert und differenzierte Lösungsansätze gefunden.

Zu den Highlights der studentischen Arbeiten zählen ein interaktiver Mundharmonika- und Akkordeonstammbaum sowie ein interaktives Hörspielplakat. Max Ackermann, Studierender im Studiengang Musikdesign, begab sich auf eine Zeitreise in das Trossingen um die Jahrhundertwende 1900. Anhand einer traditionellen Firmenansicht der Firma Hohner macht er auf eine besondere Art und Weise die Vergangenheit erlebbar. Beispielsweise durch fiktive Dialoge zwischen Geschäftsführer Matthias Hohner und seinem damals 13 jährigen Sohn Will. Darüber hinaus versetzt Max Ackermann neben einer Unterhaltung der Hohner- Töchter am Brunnen auch durch einen Monolog eines Warentransporteurs die Museumsbesucher über 100 Jahre zurück in die Vergangenheit. Aufgenommen und produziert wurden die Kurzhörspiele im Musikdesign-Tonstudio – in diesem Zuge bekamen die Studierenden auch einen detaillierten Einblick in die Arbeit mit Sprechern.

Die OnlineMedien-Studierende (OMB) Alina Himmelsbach entwickelte und programmierte federführend den interaktiven Mundharmonika- und Akkordeonstammbaum. Im Team mit der OMBlerin Andrea Lassak und Musikdesigner Tobias Hoffmann wurden die Inhalte für den Stammbaum auf visueller und auditiver Ebene strukturiert, aufbereitet und mit einem Touch- Monitor illustriert. Darüber hinaus betreuten Kevin Strobel (OMB) und Stefan Erschig (Musikdesign) weitere Medienstationen, wie „Musikstile der Welt“ oder „Die Harmonika im Weltall“, sowie verschiedene Videostationen. Die Medienstationen sind seit der feierlichen Eröffnung am 10. Mai 2016 im Deutschen Harmonikamuseum Trossingen, Hohnerstraße 4/1, erlebbar.

Airborne Movie Production
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Airborne Movie Production
  • Bereich: Video Produktion
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medieninformatik B.Sc.
    • OnlineMedien B.Sc.
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Dr. M. Waldowski
  • Beteiligte:
    • Christian Danciu
    • Dean Ehrmann
    • Tim Schöls
    • Traub
    • Elena Gaußer

Beschreibung:

Im Rahmen dieses Projektes wurden die Möglichkeiten und Grenzen der Luft- Bildfotografie und Videoproduktion anhand von selbst produzierten Aufnahmen mit Multikoptern untersucht. Mit der Inspire1 (siehe Slider, Bild 2) entstand ein Kurzfilm, der am Tag der Medien, der Werkschau der Fakultät unter starkem Beifall präsentiert wurde.

Das Ziel des Projekts war, einen bereits bestehenden Oktokopter des Multikopter Labors der Hochschule, umzubauen und auf den neuesten Stand zu bringen. Das Projekt begann mit einem Oktokopter, welcher im Rahmen einer Thesis gebaut wurde. An diesem wurde anschließend ein neuer Rahmen angebracht, richtige Standbeine, sowie ein neues Gimbal und eine passende Akkuhalterung befestigt. Im zweiten Teil des Projektes ging es darum, mit dem Oktokopter sowie den sogenannten “Ready to Fly Systemen”, einen Kurzfilm zu erzeugen. Dafür standen der Crew von Airborne Movie Production eine Menge an technischer Ausrüstungen für ihre Dreharbeiten zur Verfügung. Beim Dreh selbst kamen verschiedene Drohnen, Kameras, Objektive und sonstige Ausrüstung zum Einsatz.

Filmproduktion “34” Trailer
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Filmproduktion “34” Trailer
  • Bereich: Video Produktion
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Projektleitung:
    • Prof. Martin Aichele
    • Prof. Albrecht Schäfer-Schönthal
  • Beteiligte:
    • Hülya Tuzun
    • Hümeyra Sapmaz
    • Patrik Renz
    • Robert Carcache
    • Sultan Danis

Beschreibung:

Mit dem Film „34“ wurde eine actiongeladene Group8 Produktion mit viel Spannung und Dramatik produziert. 
Der Film handelt von einer Reise bei der sich Alina, Daisy, Vito, Mike und Mira in ihren Semesterferien nach Istanbul begeben. Doch als Mira verschwindet, verwandelt sich der Traumurlaub in ein Desaster.

Der Kurzfilm, in Form eines Trailers, ist im Rahmen der Lehrveranstaltung 
AV-Produktion im 2. Semester an der Fakultät Digitale Medien an der Hochschule Furtwangen entstanden. Betreut wurde der von Prof. Martin Aichele und Prof. Albrecht Schäfer-Schönthal.
Zudem wurde die Produktion mit dem Medienpreis der Hochschule Furtwangen am Tag der Medien ausgezeichnet. Begründung der Jury: "Dieser kurze Film, der in der Art eines Trailers umgesetzt wurde, fasziniert mit guten Bildern und einer raffinierten Montage. Für ein Erstlingswerk ist nicht nur das filmische Ergebnis bemerkenswert, sondern auch die konzeptionelle Klarheit und die Stringenz des Produktionsprozesses in Istanbul."

Bon Appetit Cherie
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Bon Appetit Cherie
  • Bereich: Animation
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • OnlineMedien B.Sc.
    • Medienkonzeption B.A.
    • Medieninformatik B.Sc.
  • Projektleitung:
    • Prof. Christian Fries
  • Beteiligte:
    • Laura Eberhardt
    • Johannes Schiel
    • Jessica Wüst
    • Sarah Weinmann
    • Nicole Braun

Beschreibung:

Bon Appetit, Cherie! ist ein Animationsfilm der im Rahmen des Projektstudiums im Wintersemester 2015/2016 unter der Aufsicht von Prof. Christian Fries geschaffen wurde.
Auf den Emporen des Notre-Dames beginnt die ereignisreiche Liaison zweier Stadttauben, die den Zuschauer auf eine Reise durch das zauberhafte Paris entführen. Die Stadt der Liebe erscheint in einem noch nie dagewesenen Look: Animation und Zeichentrickelemente vereinen sich zu einer romantischen Märchenwelt und beflügeln die Phantasie.
 
Ziel war es, einen 3D-Trickfilm allein zu schreiben, konzipiert und umzusetzen.
Belohnt wurde dies Tag der Medien, wo die Studierenden für ihre Initiative, ihre Kreativität und ihr Durchhaltevermögen ausgezeichnet wurden.
 

Abécédaire
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Abécédaire
  • Bereich: Print Design
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medienkonzeption B.A.
    • OnlineMedien B.Sc.
  • Projektleitung:
    • Prof. Dr. Oliver Ruf
  • Beteiligte:
    • Sandra Faude
    • Isabell Finger
    • Jeannine Mühlenstedt
    • Svenja Schindler
    • Sandra Wolf
    • Mareike Wiegmann

Beschreibung:

Im Rahmen des Projektstudiums an der Hochschule Furtwangen entstand während des 4. und 5. Semesters das Editorial Design-Magazin „Abécédaire“ zum Thema Kunst, Kultur und Design. Das Projektteam setzte sich aus Studentinnen der Studiengänge Online-Medien und Medienkonzeption zusammen. 

Das Ziel des Projekts

Bereits zu Beginn des ersten Projektsemesters wurden die wesentlichen Ziele innerhalb des Teams festgelegt. Zum einen sollte ein Projekt realisiert werden, was sich vor allem durch die visuelle Erscheinungsform von anderen Design-, Kunst- und Kultur-Magazinen abhebt. Einzigartigkeit, Individualität und Niveau wurden oberste Priorität zugeteilt. Weiterhin sollte die von der Projektgruppe ausgewählte Zielgruppe so gut wie möglich angesprochen werden, was bei einem Magazin von Studenten für Studenten vor allem interessante und abwechslungsreiche Inhalte voraussetzte. Als dem Magazin zu Kunst, Kultur und Design der Oberbegriff „Kontraste“ zugeteilt wurde, war das nächste Ziel, so viele Studierende wie möglich in ganz Deutschland zu erreichen, damit diese „Abécédaire“ mit ihren Beiträgen bereichern und durch vielfältige Auswahl an Inhalten das Magazin unverwechselbar und einzigartig machen konnten. Dem Projektteam war es wichtig, durch den Oberbegriff auf Kontraste in unterschiedlichster Art und Weise aufmerksam zu machen. 
 

DM World 4.0
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: DM World 4.0
  • Bereich: Web Design
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medieninformatik B.Sc.
    • OnlineMedien B.Sc.
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Patricia Stolz
    • Prof. Wilhelm Walter
  • Beteiligte:
    • Maike Baumer
    • Jennifer Gerbl
    • Alexandra Hefter
    • Nicholas Ebi
    • Janek Steinke

Beschreibung:

Das Intranet der Hochschule Furtwangen der Fakultät Digitale Medien wurde vor mehr als 15 Jahren ebenfalls in einem studentischen Projekt entwickelt und wird seitdem von den Studenten und Professoren als Austauschplattform genutzt.
Läufig ist es zwar noch, aber das  Design jedoch schon in die Jahre gekommen und veraltet. Auch das Interface nicht gerade ideal und ein Labyrinth für die Nutzer. 

Im Rahmen des Projektstudiums SS15 - WS15/16 wurde das Projekt „DM World 4.0 - Relaunch des Intranets“ ins Leben gerufen. Ein Team aus sechs Studenten/innen haben in diesem Rahmen, eine Neustrukturierung inklusive einem neuen Design mit neuem Logo, sowie die technische Umsetzung des neuen Intranets realisiert, mit dem Ziel eine optische Rundumerneuerung umzusetzen.
 

Displaced
Semesterprojekt

    Daten:

  • Name des Projektes: Displaced
  • Bereich: Audio Produktion
  • Kategorie: Semesterprojekt
  • Semester: 4. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Oliver Ruf
  • Beteiligte:
    • Pia Jung
    • Mario Ellensohn
    • Stefanie Rademacher
    • Falko Schulte
    • Rene Dünes

Beschreibung:

Displaced ist ein Hörspiel das im Rahmen des WPV Storytelling im Wintersemester 2015/2016 unter der Aufsicht von Prof. Oliver Ruf entstanden ist. Displaced lehnt sich an das bekannte Hörspiel Ruhe 1 von Paul Plamper an. Beide Hörspiele sind keine gewöhnliche Klangerlebnisse. Der Zuhörer wird in eine spektakuläre Klangkulisse eines kleinen Cafes, in welchem die Handlung stattfindet gesetzt, allerdings mit der Besonderheit dass der Rezipient diese aus unterschiedlichen Perspektiven miterlebt. So entsteht das Gefühl als würde mal direkt neben dem Geschehen stehen. Man erlebt die Erzählung dreimal aus einem anderen Blickwinkel mit. Inhaltlich thematisiert das Hörspiel das individuelle Verhalten einzelner Gruppen und Personen im Hinblick auf ein bestimmtes Ereignis. Eine weitere Besonderheit an diesem Hörspiel ist, dass die scheinbar alltäglichen Gespräche der Cafégäste durch die verschiedenen Perspektiven und Haltungen innerhalb der Gruppen oder Personen durchleuchtet werden und eine Entscheidung von Rezipienten im Hinblick auf Zivilcourage fordert.

So klingen die ADC-Nägel
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: So klingen die ADC-Nägel
  • Bereich: Audio Produktion
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 2. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Musikdesign B.Mus.
  • Projektleitung:
    • Prof. Florian Käppler
  • Beteiligte:
    • Felix Babarino
    • Leo Frick
    • Feder Dustin Stupps
    • Johannes Steck (Sprecher)
    • Jürgen Swoboda (Musikdesign-Dozent)

Beschreibung:

Bei einer bedeutenden Preisverleihung die klangliche Gestaltung zu übernehmen, ist eine große und umfangreiche Aufgabe und eine Chance, konzeptionell und gestalterisch zu glänzen. Jedes Jahr kürt der Art Directors Club Deutschland (ADC -ein Zusammenschluss führender Kreativer aus den Bereichen Werbung, Design, Digitale Medien, Editorial, Event und Kommunikation) den deutschen Kreativ-Nachwuchs in einer glamourösen Junior Awards Show, Leo Frick und Felix Babarino haben den innovativen Sound zur Veranstaltung kreiert. 
„Ziel war es, etwas zu erschaffen worauf wir auch selbst Lust hätten, das ausgefallen innovativ und einfach unser Ding ist“, erklärt Leo Frick.
 Mit Hilfe von 60 kg Nägeln unterschiedlichster Art und Größe gelang ihnen dies. 
Die Nägel wurden zersägt, mit einem Geigenbogen oder Plektrum angespielt, auf den Boden geworfen, geschüttelt oder in ein Becken gelegt. So entstanden fünf einzigartige Kompositionen die in der Veranstaltung als Eröffnungsmusik, Fanfare und zur Übergabe der Awards eingesetzt wurden. Hierbei sei die große Herausforderung gewesen, den verschiedenen Awards, die als Bronze, Silber und Gold-Nägel vergeben werden, jeweils einen eigenen Sound zu verleihen, der sich entsprechend noch steigert in Intensität, Brillanz und Einprägsamkeit.

Ein weiterer Teil des Konzepts war die musikalische Umsetzung des Namens der Veranstalter, die Buchstaben A, D und C können ebenso als Musiknoten verstanden werden. Bei der Reflexion über diese Tonfolge haben die Studenten vielfältige Variationen erstellt, die als „DNA des ADC“ und klangliche Übersetzung des Namens in der gesamten Soundkulisse der Veranstaltung leitmotivisch wiederzufinden waren. 
Als finales Highlight wurde ein “Making-of Video” gezeigt, das die Entstehung der Nagel- Sounds dokumentiert und Einblick in die Arbeit der Musikdesigner bietet. 
Zwei Monate Arbeit haben Felix Barbarino und Leo Frick in die Ausarbeitung der Sounds investiert – betreut wurden sie vom Studiengangsleiter Prof. Florian Käppler, seinerseits langjähriges Mitglied der ADC-Jury im Bereich Kommunikation im Raum. Unterstützung erhielten sie auch durch Texte aus der Feder Dustin Stupps, Student der Kommunikation & Medien an der FH Düsseldorf, der Profi-Sprecher Johannes Steck erklärte sich bereit, die Performance der Texte für den Opener zu übernehmen, gemastert hat der Musikdesign-Dozent Jürgen Swoboda. 
Ein Projekt, das weit über den studentischen Rahmen hinausgeht und erste spannende Einblicke in die Berufsperspektiven für Musikdesign-Absolventen bietet. 
 

Kuckucksuhr Animationsfilm
Semesterprojekt

    Daten:

  • Name des Projektes: Kuckucksuhr Animationsfilm
  • Bereich: Animation
  • Kategorie: Semesterprojekt
  • Semester: 2. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medieninformatik B.Sc.
    • OnlineMedien B.Sc.
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Christoph Müller
  • Beteiligte:
    • Florian Kordon
    • Markus Weiß
    • Jonas Conrad
    • Patrick Förster
    • Moritz Göckel

Beschreibung:

Dieser Animationsfilm ist im Rahmen der Lehrveranstaltung Computergrafik des 2. Semesters entstanden. Ziel der Veranstaltung ist die Einführung in die wichtigsten theoretischen Grundlagen der Computergrafik, sowie das Basiswissens im Bereich 3D-Modellierung. Dieses Werk war die Abschlussaufgabe des Praktikums dieser Veranstaltung und ist mit der Software “Cinema4D” entstanden. 

Aufgabe war es, eine Kuckucksuhr zu modellieren und diese anschließend zu animieren. Es sollte das Innenleben der Uhr gezeigt werden, sowie die Umgebung, in der sie ist. Die Studenten Florian Kordon, Markus Weiß, Jonas Conrad, Patrick Förster und Moritz Göckel setzten dies in einer ungewöhnlichen Umgebung um. Sie platzierten die Kuckucksuhr im Innenraum eines Schiffes. Mit viel Liebe zum Detail und passender Hintergrundmusik schufen sie ein richtiges Schiffserlebnis. Die Animation ist das Resultat davon, was in dieser Veranstaltung alles erlernt wurde und das Ergebnis kann sich sehen lassen. 
 

Wir Sind Die
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Wir Sind Die
  • Bereich: Video Produktion
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Christian Fries
  • Beteiligte:
    • Felix Müller
    • Tamara Schwenkel
    • Raphaela Celebioglu
    • Sylvester Göttlicher
    • Aileen Völker
    • Jan Lebherz

Beschreibung:

Immer voll dabei, bunt und ein kleines bisschen verrückt: So charakterisiert der Clip „Wir sind die“ das Studentenleben in Furtwangen und an der Fakultät Digitale Medien. Entdeckt euch und euer Leben in Furtwangen wieder in diesem Bildfeuerwerk.

Das Ziel des Projekts

Ziel der Veranstaltung 'Medienkonzeption 2' war es, ein Video zu produzieren, das die MediaNight der Fakultät DM zum Lachen bringt. Dabei sollten alle Schritte der klassischen Videoproduktion durchlaufen werden: Ideenentwicklung, Storyboard, Drehbuch, Produktion und Nachbearbeitung. Mit 'Wir sind die' sollen Eigenarten unseres DM-Lebens festgehalten werden, die uns letztendlich alle vereinen.

Zeitwerk
Projektstudium

Princess
Semesterprojekt

    Daten:

  • Name des Projektes: Princess
  • Bereich: Audio Produktion
  • Kategorie: Semesterprojekt
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Musikdesign B.Mus.
  • Projektleitung:
    • Prof. Florian Käppler
    • Jürgen Swoboda
  • Beteiligte:
    • Andre Quek
    • Abdul Hadi
    • Vivien Tan

Beschreibung:

Der Kurzfilm „Princess“ handelt von dem kleinen, phantasievollen Lucas, der versucht die Aufmerksamkeit eines Mädchens auf sich zu lenken, bevor diese in einen neuen Stadtteil umzieht. Lucas findet nun auf dem Drachenspielplatz“, einem der berühmtesten und ältesten Spielplätze in Singapur, die zurückgelassene Prinzessinenpuppe des Mädchens. Nun liegt es an dem schüchternen Lucas, ob es ihm gelingt, sich zu überwinden, Kontakt zu dem Mädchen aufzunehmen und sich mit ihr anzufreunden, bevor sie vielleicht für immer getrennt werden oder ob er sich weiterhin in seiner Phantasiewelt als mutiger Ritter hinter seinem Schild und seiner Rüstung versteckt. 

Wir für euch - Seemoos Repariert dein Herz!
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Wir für euch - Seemoos Repariert dein Herz!
  • Bereich: Video Produktion
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medieninformatik B.Sc.
    • OnlineMedien B.Sc.
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Dr. Christoph Zydorek
  • Beteiligte:
    • Benjamin Blumer
    • Jan Zipse
    • Jette Rybak
    • Kevin Schulz
    • Philipp Winskowski

Beschreibung:

Seemoos ist ein studentisches Filmprojekt welches im Rahmen des Projektstudiums entstanden ist und von Prof. Dr. Zydorek betreut wurde.
Das Projekt beinhaltet den Dreh und die Umsetzung eines Dokumentarfilms, welcher von der Arbeit von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern aus dem Zeltlager Seemoos erzählt.

Das Projekt begann mit einem sechswöchigem Dreh im Zeltlager. Darauf folgte die Filmproduktion und Postproduction. Parallel dazu mussten die Sprechertexte geschrieben und anschließend eingesprochen werden. Zusätzlich wurde das Projekt über Pageflow und Social Media publiziert, wodurch ein Blick hinter die Kulissen ermöglicht wurde.
 
Ziel war es, einen Dokumentarfilm über das Zeltlager Seemoos, Benistobel und Schwende zu produzieren und in diesem zu verdeutlichen wieviel man mit ehrenamtlicher Arbeit erreicht und wie einfach es ist, dort frei zu sein und sich fallen zu lassen. Ebenso wichtig war es der Projektgruppe, die Menschen die hinter Seemoos stehen richtig kennenzulernen und den Kindern dort sechs unvergessliche Wochen zu schenken.

 

Klangkonzept für die EXPO 2015
Kooperation

    Daten:

  • Name des Projektes: Klangkonzept für die EXPO 2015
  • Bereich: Audio Produktion
  • Kategorie: Kooperation
  • Beteiligte:
    • Studenten
    • Agentur Milla & Partner

Beschreibung:

Studierende der Musikhochschule Trossingen arbeiten an einem Klangkonzept für den Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung EXPO 2015 in Mailand.

Die Musikdesign-Studenten sind in Kooperation mit der Agentur Milla & Partner an der interaktiven Gestaltung der „Ideen-Keimlinge“ beteiligt. Während sich die Besucher der Ausstellung „Feeding the Planet, Energy for Life“ im Innern auf eine Reise durch die Themenbereiche Boden, Wasser, Klima und Artenvielfalt begeben, müssen sie jeweils am zugehörigen Ideen-Keimling spielerisch Aufgaben lösen, die nur mithilfe der Besucher auf der Dachterrasse zu bewältigen sind. Die Kontaktaufnahme erfolgt über klanglich-sensorisch aktive Geländer, die jeden der thematischen Ideen-Keimlinge umrahmen und durch Klopfen, Trommeln oder Anschlagen bedient werden, sodass auf beiden Ebenen akustisches und visuelles Feedback erzeugt wird und eine Interkonnektivität zwischen Innen und Außen hergestellt wird.
Über vier Monate hinweg arbeiten die Musikdesign-Studierenden an verschiedenen Sound-Sets und entwickeln erste Prototypen für die interaktiven Ideen-Keimlinge mit komplexen Testaufbauten. 

„Das Spannende an diesem Projekt ist vor allem auch die breite Öffentlichkeitswirkung und die internationale Ausrichtung. 
 

Waldtraum Festival
Freie Arbeit

    Daten:

  • Name des Projektes: Waldtraum Festival
  • Bereich: Video Produktion
  • Kategorie: Freie Arbeit
  • Semester: 6. Semester (Bachelor)
  • Beteiligte:
    • Sebastian Otto
    • Sylvester Göttlicher
    • Daniel Ippendorf
    • Khaschajar Mahdavi
    • Konstantin Gohlisch
    • Konstantin Gohlisch
    • Michael Röther
    • Moritz Glaser

Beschreibung:

Zwei Jahre lang organisierten sieben Studenten der Hochschule Furtwangen regelmäßig Mottoparties in ihrem Studienort und bewiesen, dass man im Schwarzwald feiern kann wie in der Großstadt. Neben mehreren Partys in der Stadthalle mit jeweils rund 500 Besuchern veranstalteten die jungen Leute im vergangenen Jahr zwei große Elektro-Festivals an der Linachtalsperre mit namhaften DJs aus ganz Deutschland. Die beiden Ein-Tages-Festivals lockten bis zu 1500 Besucher aus ganz Süddeutschland in den Schwarzwald. Dass die "3X-Parties" beliebt waren, zeigte auch, dass sie teilweise schon nach wenigen Minuten ausverkauft waren.

"Es machte uns sehr glücklich zu sehen, dass so viele Menschen an unseren Partys Spaß haben, und das gibt uns immer wieder den Ansporn, neue Ideen auszupacken und nochmal einen drauf zu setzen", erklärt Sylvester Göttlicher stell­vertretend für das Kollektiv.     
 

Sperrmüllwerkstatt
Kooperation

    Daten:

  • Name des Projektes: Sperrmüllwerkstatt
  • Bereich: Audio Produktion
  • Kategorie: Kooperation
  • Studiengänge:
    • Musikdesign B.Mus.
  • Projektleitung:
    • Luís Antunes Pena
  • Beteiligte:
    • Gefördert vom Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg

Beschreibung:

Ein scheinbar wertloser Gegenstand wird mit technischem Wissen und künstlerischen Ideen aufgewertet und bietet außerdem die Möglichkeit, die Musik nicht nur von der Oberfläche zu betrachten, sondern ihre eigenen Qualitäten, Differenzierungen und Strukturen zu entdecken. Das Prinzip ‘Sperrmüllwerkstatt’ soll Kinder im Schulalter ansprechen. Ihnen wird die Möglichkeit geboten, durch praktisches Kreieren scheinbar belanglose Gegenstände in klingende Musikinstrumente umzuwandeln. Ein Projekt des Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg e.V.. Gefördert durch
die Baden-Württemberg-Stiftung. 
Unter dem Titel „Sperrmüllwerkstatt“ bauten die Musikdesigner/innen unter der Leitung von Musik-Design-Dozent Luís Antunes Pena gemeinsam mit Schülerinnen der Löhrschule in Trossingen eigene Instrumente aus Gegenständen, die normalerweise im Müll landen würden. Das Konzept des „Upcycling“ soll hierbei eine musikalische Definition finden. Ziel war es, Musik zu machen, aus angeblich Wertlosem und Kunst zu generieren aus dem, was wir als Müll bezeichnen.
In zwei Gruppen wurden sowohl akustische als auch elektronische Instrumente gebaut, mit denen die Schüler/innen experimentieren und anschließend eine Komposition erstellt. 
Wichtig war die Auseinandersetzung und Vermittlung von zeitgenössischer Musik mit all ihren Facetten und Strömungen. In dem Projekt ging es darum, die Neugier und Risikobereitschaft zu fördern.
 

Barrierefreies Musizieren
Bachelor (Thesis)

    Daten:

  • Name des Projektes: Barrierefreies Musizieren
  • Bereich: Audio Produktion
  • Kategorie: Bachelor Thesis
  • Semester: 7. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Musikdesign B.Mus.
  • Beteiligte:
    • Andreas Brand

Beschreibung:

Andreas Brand entwickelte im Rahmen seiner Bachelorthesis das Projekt „Barrierefreies Musizieren“ in Kooperation mit dem Förder- und Betreuungsbereich (FuB) der Lebenshilfe Tuttlingen. Das Projekt eröffnet Menschen, die aufgrund ihrer motorischen und geistigen Einschränkung kein herkömmliches Musikinstrument erlernen können, einen besonderen Zugang zur Musik. Mit Hilfe von verschiedenen Sensoren, Druckknöpfen, Mikroprozessoren, Laptops, Lautsprechern und einer speziellen Software wurden seit Oktober 2015 individuelle, an die Klangvorlieben und motorischen Fähigkeiten der Menschen mit Behinderung angepasste Musikinstrumente entwickelt. 
Im ersten Projektabschnitt war es besonders wichtig gewesen, nicht irgendein Instrument für Menschen mit Beeinträchtigung zu bauen, sondern die Klangvorlieben der Teilnehmenden gezielt zu erörtern. Im nächsten Schritt wurde experimentiert, mit welchen technischen Komponenten diese Klangvorlieben spielbar und erfahrbar gemacht werden können. Mit klanglichen und haptischen Prototypen wurden über Monate hinweg verschiedene Versuchsreihen ermöglicht und erste Musizierversuche erprobt. Anschließend wurden die erfolgreich evaluierten technischen Komponenten in feste Installationen aus Holz integriert. Der Zusammenbau der Instrumente erfolgte in der hauseigenen Schreinerei der Lebenshilfe. Neben einer Spendensumme an Geldmitteln über 2.600 EUR profitierte das Projekt auch durch Sachspenden. Zu den Unterstützern gehören: audity GbR, 

Relentless
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Relentless
  • Bereich: Game Design
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medieninformatik B.Sc.
    • OnlineMedien B.Sc.
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Jirka R. Dell’Oro-Friedl
  • Beteiligte:
    • Melinda Braun
    • Marko Fehrenbach
    • Philip Kindler
    • Mehmet Salih Hasanoglu
    • Ariane Rosing

Beschreibung:

Relentless ist ein Spiel, welches im Rahmen des Projektstudiums bei Prof. Jirka Dell'Oro entwickelt und mit dem „IT-Preis“ am Tag der Medien ausgezeichnet wurde. Der Spieler sitzt virtuell in einem Kampfroboter und steuert diesen durch eine postapokalyptische Ruinenstadt in die Schlacht gegen außerirdische Monster. Jeder Schritt der Kampfmaschine, jede Bewegung wird dabei im ganzen Körper spürbar und versetzt somit den Spieler vollkommen in die Situation.
 
Mit Hilfe des X6-Simulators, welcher virtuelle physische Kräfte eines Videospiels auf den Körper übertragen kann, wird das Problem des Unwohlseins während Virtual Reality Erlebnissen gemindert. Zudem ermöglicht die Kombination des Simulators mit einer VR-Brille ein optimales Spielerlebnis.
 
Ziel war es, ein Game für den X6 Einzelplatzsimulator zu schaffen der mit einem Saitek X52 Controller kombiniert eine äußerst immersice Erfahrung kreiert.
Die Projektgruppe "RelentLess" führte in beispielhafter Art und Weise unterschiedlichste Hard- und Softwarekomponenten zusammen und schaffte damit ein innovatives und immersives System.

Freiburger Sahnehäuble
Semesterprojekt

    Daten:

  • Name des Projektes: Freiburger Sahnehäuble
  • Bereich: Print Design
  • Kategorie: Semesterprojekt
  • Semester: 6. Semester (Bachelor)
  • Projektleitung:
    • Prof. Dr. Oliver Ruf
  • Beteiligte:
    • Alina Schramm
    • Katharina Kunz
    • Melanie Hornung
    • Sarah Mavi
    • Sandra Kandora

Beschreibung:

Durch die Veranstaltung „Designredaktion“, die im Sommersemester 2016 von Prof. Dr. Ruf ins Leben gerufen wurde entstand ein Magazin für kulinarische Erlebnisse in und um Freiburg.
Das Magazin ist in drei Kategorien aufgeteilt, Cafés, Restaurants und Bars, und enthält zusätzlich eine Titelstory zum Thema „Street Food Festivals und Foodtrucks“.
 
Im Freiburger Sahnehäuble geht es keineswegs nur um die Sahnehäuble, die man gewiss auf den Cappuccinos in den Freiburger Cafés findet – nein, mit diesem Magazin möchten wie Euch die Suche nach Eurem ganz persönlichen Sahnehäuble für den Alltag erleichtern. Ob die Suche tatsächlich mit einem cremigen Kaffee oder doch eher einem deftigen Schäufele mit Kartoffelknödel endet, hängt von Eurer Geschmacksrichtung ab. Eines ist jedoch sicher: Egal, wie Ihr Euch dieses kleine Highlight vorstellt, wir bringen Euch ans Ziel und verpassen Eurem Tag ein maßgeschneidertes Sahnehäuble.  
 

Platon Phaidros
Projektstudium

    Daten:

  • Name des Projektes: Platon Phaidros
  • Bereich: Print Design
  • Kategorie: Projektstudium
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medieninformatik B.Sc.
    • OnlineMedien B.Sc.
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Dr. Oliver Ruf
  • Beteiligte:
    • Carmen Kesselring
    • Beate Müller
    • Katharina Roeder
    • Saskia Schmitt
    • Theresa Knauß

Beschreibung:

Ausgangspunkt des Lehrprojekts war die praktische Erprobung buchgestalterischer Grundlagen. Basierend auf der Vorlage des Textes "Phaidros" von Platon wurde die Version aus dem Jahre 1915 in neuer Gestaltung als Buch angefertigt. Das Lesemedium wurde künstlerisch-gestalterisch, als auch funktional-analog umgesetzt. Das Vorwort des Herausgebers erläutert hierzu die designpraktischen Aspekte, dessen Nachwort faltet Platons Text zurück auf grundsätzliche medienphilosophische bzw. medienarchäologische Überlegungen, die nicht zufällig auf dessen dekonstruktivistische Lektüre durch Jacques Derrida zulaufen.
Außerdem wird das Buch auf einer selbst erstellten Website beworben.

Das Ziel des Projekts

Platons Phaidros-Dialog als einen Grundlagentext der Medientheorie vorzustellen ist ein Anliegen der vorliegenden Neuausgabe, die dabei gleichzeitig die Ambition präsentiert, diese Schrift buchgestalterisch neu zu zeigen und damit zugleich auch die erste deutsche Übersetzung von Friedrich Schleiermacher erneut bzw. überhaupt erst wieder zugänglich zu machen. 
 

Wie erzählt Tanz?
Semesterprojekt

    Daten:

  • Name des Projektes: Wie erzählt Tanz?
  • Bereich: Video Produktion
  • Kategorie: Semesterprojekt
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Dr. Oliver Ruf
  • Beteiligte:
    • Alina Schramm

Beschreibung:

Tanz ist ein Mittel der Kommunikation, welches ohne Worte funktioniert. Die Körpersprache, die Präzision der Bewegungen und der Gesichtsausdruck können während dem Tanz ganze Geschichten erzählen, ohne dabei ein einziges Wort zu verlieren. Jeder Tanzstil hat seine eigene Erzählweise. In dieser Arbeit werden die beiden Tanzstile Hip Hop und klassisches Ballett auf ihre Erzählweisen untersucht und es wird analysiert was passiert, wenn sie miteinander kombiniert werden. 

Mobile App ZoneWash
Semesterprojekt

    Daten:

  • Name des Projektes: Mobile App ZoneWash
  • Bereich: App Design
  • Kategorie: Semesterprojekt
  • Semester: 6. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medienkonzeption B.A.
    • OnlineMedien B.Sc.
  • Projektleitung:
    • Prof. Patricia Stolz
    • Prof. Thomas Krach
  • Beteiligte:
    • Carina Fischer
    • Samuel Hammel
    • Pia Jung
    • Philip Krauter
    • Johannes Schiel
    • Joachim Schumacher

Beschreibung:

Wohin mit dem Berg Schmutzwäsche, wenn keine eigene Waschmaschine oder Waschsalon in der Nähe ist, und Mamas Waschmaschine zu weit entfernt ist? Die App ZoneWash löst dieses Problem mit dem Share Economy Gedanken. Mit wenig Schritten wird die eigene Waschmaschine über die App für andere zur Verfügung gestellt. Oder eine Waschmaschine in der Nähe gesucht. Mit Chat und fairer Bewertungssystematik wird der Prozess transparent gestaltet und ein Community-Gedanke gestärkt. Eine kurze Kontaktaufnahme und los gehts! Umwelt schonen leicht gemacht.


Mit minimalistischem Design und thematisch passender Farbigkeit wird den Nutzern ein »Frisch-gewaschen-Gefühl« vermittelt. Das wird während der Interaktion verstärkt durch dezente Animationen, die das positive Nutzungserlebnis unterstützen: Wasserwellen beim Übergang zwischen Seiten oder Schleuderbewegungen als Aufbau-Animation von neuen Inhalten. Durch ein selbsterklärendes Interface kann der Suche-Biete-Prozess von den Nutzern effizient durchlaufen werden. 
Aufbau, Usability und Zielgruppenpassgenauigkeit wurden in der Konzeptionsphase mit Wireflow, Prototype und Personas überprüft.
 

Oculus
Semesterprojekt

ForestMoods
Semesterprojekt

    Daten:

  • Name des Projektes: ForestMoods
  • Bereich: App Design
  • Kategorie: Semesterprojekt
  • Semester: 5. Semester (Bachelor)
  • Studiengänge:
    • Medienkonzeption B.A.
  • Projektleitung:
    • Prof. Patricia Stolz
  • Beteiligte:
    • Benjamin Blumer
    • Matthias Bröhl
    • Hendrik Cammann
    • Julian Hauser
    • Kevin Schulz
    • Agentur Ray Sono (Kooperation )

Beschreibung:

Deutschlands Wälder sind wunderschön und vielfältig. 
Viele Gebiete davon sind kleine Grundstücke in privater Hand.


Die App ForestMoods motiviert uns, die vielfältigen Möglichkeiten solch umliegender Waldgebiete für unsere Freizeitgestaltung zu nutzen. Und zwar auf nachhaltige Weise.
Passend zu unserer heutigen Stimmung bietet die App drei verschiedene Aktivitätsmodi an: Ruhe, Erleben oder Action. Auswählen und los! Unterwegs machen uns GPS-Marker auf Orte aufmerksam: Dort entdecken wir mit Augmented Reality überaschende Details und Wissenswertes über den Wald und seine Pflanzen und Tiere. 


ForestMoods ist eine App, die unser Bewusstsein für die Vielfalt und den Detailreichtum von Wäldern stärkt. Durch das gezielte Angebot der Waldbesitzer wird ihr Wald passend genutzt und die Fachkenntnisse auch bei weniger versierten Besitzern gestärkt. Zudem wird für sie zeitnah sichtbar, was sich in der »Community« ihres Waldes tut und was ihr dort gut gefällt.  Und uns Waldnutzern hilft ForestMoods, die Natur bewusst und verantwortungsvoll zu genießen und jeden Tag ein bisschen besser kennen zu lernen.
 

Mahlzeit
Semesterprojekt